Die Macht der Familie Agnelli

Die Macht der Familie Agnelli, Fussball, Wirtschaft und Politik

Wir widmen unseren heutigen Beitrag der Familie unseres Präsidenten Andrea Agnelli. Wir möchten euch einen Einblick in die Machtverhältnisse und den Einfluss der mächtigsten Familie aus Italien verschaffen. Die Mentalität des Clans beeinflusst ebenfalls Juventus Turin und die Art und Weise wie der Verein handelt, denkt und von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Die Botschaft “BLACK AND WHITE AND MORE” ist nicht einfach nur ein mediales Manifest, nein vielmehr die Identität der Alten Dame in vielerlei Hinsicht.

Juventus liebt oder hasst man, man sympathisiert oder verabscheut, es gibt in diesem Sinne keinen Kompromiss. Diese Schwarz / Weiss – Mentalität prägte den Verein in der Vergangenheit sowie auch in der Zukunft. Sie wiederspiegelt ebenfalls die Denkweise der Familie Agnelli und überträgt sich auf alle Bereiche ihrer Tätigkeiten, zu denen auch Juventus Turin gehört. Einfach und verständlich ausgedrückt, man ist erfolgreich oder eben nicht. Auf dem Weg zu Ruhm und Anerkennung gehören beiden Seiten dazu. Wer in seinen Machenschaften Erfolge feiert, wird ebenfalls in vielen Belangen scheitern. Die Frage ist jedoch, lernt und profitiert man aus seinen begangenen Fehler oder stagniert man. Diese Erkenntnis war ausschlaggebend für die Entwicklung der Alten Dame in den vergangenen 20 Jahren.

Juventus Turin gehört zu den erfolgreichsten Fussballvereinen der Welt, was nicht einfach “nur” auf die Fähigkeiten der Fussballspieler zurückzuführen ist, es gehören ebenfalls eine gute finanzielle Führung, eine durchdachte Strategie, ein stabiles und loyales Konstrukt von Mitarbeitern, die nötige Infrastruktur, Einfluss und Autorität sowie viele weitere Aspekte dazu.  Die Erfolge des Vereins aus dem Piemont in Zahlen:

UEFA Champions League: 2
UEFA Europa League: 3
Weltpokal: 2
UEFA Supercup: 2
Europapokal der Pokalsieger: 1
Italienischer Meister: 35 (33 werden gewertet)
Italienischer Pokal: 12
Italienischer Superpokal: 7
Italienischer Zweitligameister: 1

Die Erfolge des Vereins sind beachtlich und sorgen weltweit für grosses Aufsehen und Anerkennung. Nichtsdestotrotz musste Juventus auch Rückschläge hinnehmen, der Zwangsabstieg im Jahre 2006 gehört zu den dunkelsten Kapitel der Vereinsgeschichte und der Schlag sitzt tief in der Seele jedes Anhängers. War die Zwangsrelegation auch bekannt unter der Bezeichnung “Calciopoli” eine sportliche oder eher politisch motivierte Aktion, darüber lässt sich streiten. Fakt ist jedoch, dass Vereine wie der AC Mailand oder Lazio Rom laut dem italienischen Sportgericht tief in den Skandal verstrickt waren, jedoch “lediglich” mit Punkteabzügen und dem Ausschluss aus allen internationalen Wettbewerben bestraft wurden. Dies obwohl eindeutige Beweise der Manipulation vorlagen. Juventus musste jedoch den Gang in die Serie B antreten wobei sie aus medialer Sicht geschlachtet wurden. Der Reputationsschaden war enorm, wurde jedoch durch aktuelle Erfolge und die makellose Arbeit der Alten Dame in jüngerer Vergangenheit und Gegenwart vergessen gemacht. Die Einzigen Beweise, die gegen den damaligen Präsidenten von Juventus, Luciano Moggi vorlagen, waren angeblich Telefonate mit Funktionären, die jedoch Inhaltlich bis heute nicht wirklich Aufschluss über einen tatsächlichen Versuch der Manipulation geben. Hingegen war die Beweislage gegen andere in den Skandal verwickelten Vereine vernichtend. In der damaligen politischen Konstellation in Italien war ausgerechnet Silvio Berlusconi Ministerpräsident und ebenfalls Vereinspräsident von AC Mailand. Der Berlusconi Clan war der Familie aus dem Piemont nie wirklich gut gesinnt, was auf die Machtverhältnisse und die unterschiedlichen Ansichten zurückzuführen ist. Getreu nach dem Motto, wer eine wirtschaftliche und politische Gefahr darstellt, muss in jeglicher Hinsicht aus dem Weg geräumt werden. Entsprechend wundert es auch keinen, weshalb Juventus als einziger Verein, mit keiner klaren Beweislage zu damaligen Zeit absteigen durfte. Ein eher politisch und wirtschaftlich motiviertes Unterfangen. In jüngerer Vergangenheit wurde der Fall neu aufgerollt und eine entsprechende Klage von Seite der Familie Agnelli über 400 Millionen Euro bei der entsprechenden Gerichtsstelle in Rom eingereicht. Dies entspricht der Summe, welche Juventus durch den Zwangsabstieg verloren hat und von den Milliardären aus dem Piemont aus eigener Tasche ausgeglichen wurde. Die Klage ist bis heute hängig, wurde jedoch auf Druck von der UEFA und der FIFA unter den Tisch gekehrt und aus der breiten Medienlandschaft gestrichen. Vermutlich hatte man Angst, der Skandal könnte sich zu Gunsten von Juventus wenden, was die Missstände von damals aufgedeckt hätte. Wir sprechen hier von zu vielen Zufällen und Einflüssen, als das an der Annahmen nichts dran sein könnte.

Um die Machtverhältnisse der Familie Agnelli etwas genauer darstellen zu können und unsere Aussage zu untermauern, haben wir euch einigen Daten und Fakten bereitgestellt.

Die Familie zählt 11 Mitglieder, die aktiv sowie passiv in der Politik, der Weltwirtschaft und im Sport agieren.

Führende Persönlichkeiten:
Andrea Agnelli (Sohn von Umberto Angelli)
John Elkan (Enkel von Giovanni Agnelli)

Das flüssige Vermögen der Familie Agnelli wird auf mehrere Milliarden Euro geschätzt. 

Zum Firmenimperium zählen:
FIAT Gruppe (FIAT, Alfa Romeo, Ferrari, Lancia, Maserati, Chrysler, Ram Trucks, Dodge, Mopar und Jeep) mit Total 225’587 Mitarbeitern, einen Umsatz von 110 Milliarden Euro jährlich, einem Markenwert von ca. 300 Milliarden Euro.

Juventus Turin, mit einem Markenwert von ca. 1.3 Milliarden Euro

Diverse Modemarken mit einem Marktwert von ca. 10 Milliarden Euro

Diverse Immobilien und Immobilienfirmen im Wert von ca. 100 Milliarden Euro

Diverse Firmen im Finanzsektor im Wert von ca. 50 Milliarden Euro

Die Familie verwaltet ein Imperium der Superlative, was natürlich positiv sowie auch negativ wahrgenommen wird. Wer Erfolgreich agiert, hat nicht nur Befürworter, auch entsprechend viele Feinde. Alleine die oben aufgelisteten Zahlen verdeutlichen den Einfluss und die Macht des Clans, was auch auf politischer Ebene einigen Akteuren sauer aufstösst. Auch aus diesem Gesichtspunkt heraus, geniesst Juventus Turin als Verein der mächtigsten Familie aus Italien nicht nur positive Resonanzen, da die sportlichen Erfolge in den Schatten der Besitzer rücken.

Wir hoffen mit diesem Bericht euch einen Einblick in die Bewegende Geschichte von Juventus und der Familie Agnelli gegeben zu haben. In diesem Sinne #FinoAllaFine #ForzaJuventus

@Alessandro Pauletti

Schreibe einen Kommentar